So schnell kann es gehen und aus Herbst wird Winter. Der erste Schnee ist gefallen, die Temperaturen sind winterlich und früh morgens ist alles mit funkelndem Raureif bedeckt. Für mich ist das wie Gesang in meinen Ohren, denn wer meine kulinarisch-literarischen Ergüsse hier schon länger verfolgt, weiß, dass ich ein Winterkind bin. Durch und durch.

Soll ich euch etwas gestehen? Dieses Rezept war ein Unfall. Aber ein ziemlich großartiger Unfall. Denn eigentlich hatte ich geplant einen klassischen Apfelstrudel mit Rosinen zu machen. (Nebenbei bemerkt: das dritte Mal in einer Woche. Ich erkenne gewisse Suchtmerkmale.) Aber weil eben bereits zwei Mal zuvor Apfelstrudel gebacken wurde und ich (typischerweise) vergessen habe mich

Der Gedanke an einen gemächlichen Sonntag erfüllt mich immer ein wenig mit Sehnsucht. Denn ich weiß zwar nicht wie es euch geht, aber bei mir sind Sonntage im Normalfall weder entschleunigt, noch besonders entspannt. Meine Idee dieses Tages spießt sich einfach mit der Realität. Denn allzu oft sind Sonntage gefüllt damit die Wohnung zu putzen,

Langsam aber sicher habe ich das Gefühl, dass ich meine Einstellung Süßspeisen gegenüber korrigieren sollte. Früher habe ich immer behauptet, dass Backen mir eigentlich keinen Spaß mache und ich auf Mehlspeisen eigentlich auch ganz gut komplett verzichten könne. Das hatte fast immer verwunderte Blicke meiner Gesprächspartner zur Folge. „Aber was machst du dann bitte mit den Sachen,

Es gibt einige Gerichte, die ungschaut in den Olymp der österreichischen Küche aufsteigen. Darunter fallen Speisen wie Krautfleckerl (das wusste bereits die Tante Jolesch), jegliche Art von Knödel, Gulasch, Powidltascherl,  Paprikahendl, Topfengolatschen und unzählige mehr. Man könnte sich fragen, was all diese wunderbaren Speisen gemein haben. Das ist mit einem gezielten Blick ganz leicht zu erraten:

Mir wird ja (hinter vorgehaltener Hand) nachgesagt, dass ich nicht ganz … sagen wir einfach in der Küche bin. Anscheinend weise ich gewisse diktatorische Züge auf, wenn ich mit Freunden und Familie koche. Es wird behauptet, dass ich keine Aufgabe abgeben will, nicht mal bei der Zubereitung eines 4 Gänge Menüs für 9 Personen nehme ich