Wie lange braucht man, um anzukommen? Ab wann ist ein Zuhause ein Zuhause? Nach neun Jahren bewege ich mich so fließend durch die Straßen meiner Stadt, dass es sich fast so anfühlt, als hätte ich noch nie einen Gedanken daran verschwendet. Es fühlt sich an, als lebte ich länger hier als irgendwo sonst.  So vertraut

Seit einigen Wochen war es hier noch viel ruhiger als sonst. Und eigentlich würd‘ ich mich gern erklären aber seit Tagen versuch‘ ich für mich selbst Gründe und Rechtfertigungen für meine Absenz zu finden, komm‘ aber selbst auf keine Antwort. Das Leben kommt halt irgendwie immer dazwischen.  Es sind trübe, kalte Wintertage wie diese, die

Ok, Ok, ich gebs zu. Die heurige Weihnachtsbäckerei mag ein bisserl eskaliert sein. It just happened. Es fühlt sich ein wenig so an, als wär‘ meine Küchenmaschine von einer höheren, sich im Zuckerrausch befindlichen, Macht besessen gewesen. Anders kann ich mir den aktuellen Stand von 10 verschiedenen Kekssorten eigentlich nicht erklären. Es lag offensichtlich nicht

Es gibt Dinge, die sind mir heilig. Mein allmorgendliches Kaffetrinken  ist definitv eines davon. Denn inzwischen habe ich eine Morgenroutine entwickelt, die ich wirklich zelebriere. Hätte man mir vor einigen Jahren gesagt, dass ich in Zukunft freiwillig täglich um 6:30 aufstehen würde um zumindest eine Stunde mit dem Hund in den Wald zu gehen nur

Wir sind nun ganz offiziell endlich in meiner Zeit des Jahres angekommen. Hat jetzt aber auch wirklich lang genug gedauert. Der permanente Sonnenschein und die Hitz’ der letzten Monate ist mir ehrlicherweise schon gehörig auf den Zeiger gegangen. Ein halbwegs normaler Mensch (gemeint: ich) kann nur ein gewisses Maß an Höllenhitze aushalten. Und mein Sonnen-Kontingent

Dieser Blog hat, wie ich gerade beim Durchstöbern meiner Rezepte ein bisserl erstaunt festgestellt hab’, in den letzten Wochen eine doch recht deutliche Schlagseite in Richtung Desserts & Mehlspeisen bekommen. Grundsätzlich wär’ das ja nichts Verwerfliches, aber ein bisserl’ rezept-technische Diversität ist auch nicht verkehrt. Apropos Diversität in Sachen Rezepte: Erstens gibt’s am Ende dieses

Pfirsichtarte Food Styling

Ich hatte nie ein Problem damit älter zu werden. Ganz im Gegenteil, die Vorstellung, dass sich mein 73-jähriges Inneres und mein Äußeres einander endlich annähern, hatte mich bisher immer ganz euphorisch gemacht. Endlich Bauernmarktbesuche, Lammfellpatschen und einen gepflegten Rotwein-Rausch ohne sich dafür schämen zu müssen!  Spaß beiseite, Erwachsen werden ist etwas Großartiges. Ich glaube fest

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit De’Longhi. Die Il Gelataio wurde mir als kostenloses PR Sample zur Verfügung gestellt. Ice Ice, Baby Langsam werd’ ich ja ehrlicherweise müde zu betonen wie hochgradig mir die Hitze gegen den Strich geht. Deshalb kurz und knapp: Temperatur-technisch fühlt es sich hier in Wien an als hätten sich

Angekündigte Revolutionen finden ja bekanntlich nicht statt. Also können wir doch froh sein, dass es sich bei der alljährlichen Marillen-Eskalation im Hause Märchen nicht um eben erwähnten revolutionären Umbruch, sondern um beinahe in Stein gemeisselte Tradition handelt. Denn wie halt auf die Marillenblüte die Marille an sich folgt, so folgen darauf (mit fast schon stoischer