Der BIO- Feigenhof- eine Liebesgeschichte

Mag sein, dass ich bis vor Kurzem eventuell ein wenig voreingenommen war, was die Besichtigungswürdigkeit gewisser Wiener Gemeindebezirke betrifft. Bin ja immerhin keine echte “Gscheade” (bin aber gefühlsmäßig auf bestem Wege dorthin).

Simmering war bisher jedenfalls nicht die erste Destination an die ich dachte, wenn es darum ging  am Wochenende einen Ausflug zu unternehmen. Doch das hat sich radikal geändert-  die richtigen Leut’ muss man halt kennen. In dem Fall heißt die Richtige Silvia und ich schulde ihr was. Denn sie hat mir wiedermal gezeigt warum Wien einfach so verdammt liebenswert ist: Sie hat mich auf den BIO- Feigenhof in Simmering mitgenommen.
Jupp, richtig gelesen: ein Feigenhof mitten in Wien. Gibt’s wirklich.

Zu den Hunderten Feigenbäumen (als wär das noch nicht genug!) kommen auch noch rund 240 Sorten Kräuter hinzu. Und Quittenbäume. Und Pfirsichbäume. Und Brombeersträucher. Und Olivenbäume. Und Kürbispflanzen. Und Laufenten. Und ein Schaugarten. Und eine unfassbar feine Jause. Und frisches BIO-Gemüse aus eigener Produktion zu kaufen. Und und und.

Ich könnte jetzt noch gefühlte hundert “und” anführen , aber Bilder sprechen bekanntlich mehr als Worte, also seht selbst.

Feigenhof_collage

IMG_7618

gemüse_collage_klein

gemüse_fei

 

bio_feigen

 

Feigenhof_Wien


Info

BIO- Feigenhof 
Ing. Ursula Kujal und Ing. Harald Thiesz
Am Himmelreich 325, 1110 Wien
0664-422 44 80.
http://www.feigenhof.at
https://www.facebook.com/feigenhof

Freitag 14-18 Uhr (bei Schönwetter, bis November)
Samstag 10-17 Uhr

mit den Öffis:
U3 Simmering – 73A Hörtengasse
Von der U3-Station Simmering mit der Autobuslinie 73A bis zur Haltestelle Hörtengasse, 50 Meter zurück auf der Kaiserebersdorfer Straße bis Nr. 135, dort in den Weg (Privatzufahrt) mit der Feigenhofbeschilderung rechts einbiegen, ca. 300 Meter zum Feigenhof.

 


 

  • 0

    Overall Score

  • Reader Rating: 0 Votes

Über Mara

Eine Exil-Salzburgerin und Wahl-Wienerin, die ihr Herz an die kulinarische Vielfalt Österreichs verloren hat. Egal ob beim Nachkochen von Oma's Originalrezepten oder bei neu interpretierten Klassikern - am wichtigsten ist der Genuss! Denn Essen soll nicht nur den Bauch füllen, sondern auch das Herz wärmen.

Darf's noch etwas sein?

2 Kommentare zu “Der BIO- Feigenhof- eine Liebesgeschichte

  1. 7. Oktober 2015 um 18:32

    Mara, Deine Bilder sind der absolute Traum! Du siehst so süß aus und das Glashaus muss verzaubert sein. Ich glaub, Simmering wird ganz schön unterschätzt, da tun sich ja richtige Schätze auf! Werd das mal auf meine Wienentdeckungsliste setzen 🙂

  2. 7. Oktober 2015 um 22:01

    was es nicht alles gibt in wien?! #bloggenbildet
    schöner beitrag, scheint auf jeden fall einen besuch wert!

Willst du mir etwas sagen?

Your email address will not be published. Required fields are marked *