Einfaches Rezept für Pasta mit Lauch und Speck

Es tut mir wahnsinnig leid, dass ich die Überbringerin der schlechten Nachrichten bin. Aber die magische Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr, in der man grundsätzlich keine Ahnung hat welcher Wochentag gerade ist, ist nun endgültig vorbei. Wir sind inzwischen in der Phase angelangt, die, meiner ganz persönlichen Meinung nach, weit weniger angenehm ist. Neujahrsvorsätze. It’s

Mac and Cheese

Anzeige Verehrte LeserInnenschaft, heute gibt’s etwas ziemlich Besonderes. Denn ich hab es nicht nur endlich Zustande gebracht eines meiner eh schon immer und ewig Lieblingsrezepte für euch zu kochen, sondern das Ganze wird auch noch in Bewegtbild begleitet. Ziemlich aufregend, findet ihr nicht auch? (Man merkt, Enthusiasmus-Mara is back!) Wie und warum ist ganz einfach

Ich kann mich an unzählige Momente erinnern, in denen Erwachsene mir prophezeit haben, dass ich, wenn ich erst mal erwachsen sei, es selbst merken würde. Die Zeit, die vollkommen rücksichtslos an einem vorbeirauscht. Damals fand ich die Vorstellung, dass Erwachsene die Zeit so anders wahrzunehmen schienen als ich selbst, vollkommen absurd. Zeit war ja immerhin

Kürbislasagne Foodstyling Close Up

Auf den ersten Blick scheint der November ein recht karger Monat zu sein. Der Wind wird rauer, die Luft eisiger und das Licht schwächer. Aber genau diese Zeit des Jahres lieb’ ich ganz besonders. Denn genau jetzt, sind Spaziergänge draußen  dienlich um Kopf und Körper (im wahrsten Sinne des Wortes) auszulüften. Aber irgendwann treibt einen

I told you I’d be back. Manchmal tut so ein semi-anonymer Seelen-Striptease vor dem versammelten Internet doch recht gut. Wobei ich ja ehrlichweise gestehen muss, dass ich mich im Nachhinein fast ein bisserl für meinen Gefühlsausbruch schäme. Ich hatte sogar kurz mit dem Gedanken gespielt den Blogpost zu löschen oder zumindest umzuschreiben. Denn, auch wenn

  Die Tatsache, dass Kochen und Backen für mich etwas zutiefst Entspannendes ist, sollte dem aufmerksamen Leser (und natürlich auch der aufmerksamen Leserin) inzwischen nicht entgangen sein. Manche können es nach einem arbeitstechnisch furchtbar anstrengenden Tag meist garnicht erwarten sich in Sportmontur zu werfen und gefühlt 87 Kilometer laufend zurückzulegen. Andere, zu dieser kultivierten Gruppe zähle ich, verbringen

So schnell kann es gehen und aus Herbst wird Winter. Der erste Schnee ist gefallen, die Temperaturen sind winterlich und früh morgens ist alles mit funkelndem Raureif bedeckt. Für mich ist das wie Gesang in meinen Ohren, denn wer meine kulinarisch-literarischen Ergüsse hier schon länger verfolgt, weiß, dass ich ein Winterkind bin. Durch und durch.

Soll ich euch etwas gestehen? Dieses Rezept war ein Unfall. Aber ein ziemlich großartiger Unfall. Denn eigentlich hatte ich geplant einen klassischen Apfelstrudel mit Rosinen zu machen. (Nebenbei bemerkt: das dritte Mal in einer Woche. Ich erkenne gewisse Suchtmerkmale.) Aber weil eben bereits zwei Mal zuvor Apfelstrudel gebacken wurde und ich (typischerweise) vergessen habe mich

Ich mag mich mit der folgenden Frage vielleicht ein bisserl’ weit aus dem Fenster lehnen, aber besser ein wenig zu dick auftragen als garnicht erst anfangen (gilt übrigens für das Folgende genauso wie für Pastete): Wann haben wir die Neugierde auf unser Essen verloren? Große Frage. Komplizierte Antwort. Denn das mit der Neugier ist so eine